Konflikte gehören zu unserem Alltag.
                                Es kommt nur darauf an, wie wir damit umgehen.

"Man löst keine Probleme, indem man sie aufs Eis legt." - Winston Churchill


Vorteile der Mediation

"Es ist immer wieder erstaunlich, wie lange Menschen, die sich völlig missverstehen, miteinander reden können - besonders dann, wenn sie aufgeregt sind." - Manfred Rommel

Gegenüber dem Prozess oder dem Schiedsverfahren geht es bei der Mediation nicht um Schuldzuweisungen und Beweisaufnahmen. Es gibt keinen Richterspruch, der eine Partei zum Sieger, die andere zum Verlierer bestimmt und auch keine Vergleiche und Kompromisse, die für beide Parteien unweigerlich mit einem Verzicht verbunden sind. Bei der Konfliktlösung durch Mediation geht es um einen von den Parteien selbstbestimmten Konsens, der die Interessen und Bedürfnisse der Beteiligten berücksichtigt.
Die Vorteile einer Mediation gegenüber einem Gerichtsverfahren lassen sich wie folgt skizzieren:

  • Beiderseits vorteilhafte Konfliktlösungen
    Die an einem Streit beteiligten Personen können grundsätzlich bessere Entscheidungen treffen, als ein außenstehender Dritter. Bei einer Mediation erarbeiten die Parteien selbst eine zukunftsorientierte Lösung. Dadurch ist die Akzeptanz und Nachhaltigkeit dieser gemeinsamen Lösung größer, als wenn eine Autorität von außen eine Entscheidung trifft. Da sich das Ergebnis an den Bedürfnissen und Interessen der Beteiligten orientiert, gibt es keinen Gewinner und keinen Verlierer. Ein produktives und wirtschaftliches Arbeiten wird wieder möglich, dem Fortgang einer Geschäftsbeziehung oder einer Zusammenarbeit  steht nichts mehr im Weg und eine langfristige Teamfähigkeit kann hergestellt werden.
  • Kostenersparnis durch Mediation:
    Konflikte verursachen Kosten. Zum einen dadurch, dass die Arbeitszeit zur Konfliktaustragung genutzt wird, die Produktivität und die Intensität der Arbeit abnimmt, wertvolle und vom Grundgedanken her positive Geschäftsbeziehungen zerstört werden. Zum anderen durch Kosten für Maßnahmen der Konfliktbewältigung.
    Erfahrungsgemäß sind die Kosten bei einer Wirtschaftsmediation deutlich geringer als bei einem juristischen Verfahren. Denn die Kosten für ein Mediationsverfahren richten sich nicht nach einem Streitwert, es werden auch keine Gebühren für die Beweisaufnahme, Vergleiche oder ähnliches erhoben. Die Kosten werden in erster Linie durch die Dauer des Verfahrens bestimmt. Damit haben auch die Parteien die Möglichkeit, die Kosten mit zu beeinflussen.
    Die Konflikte werden fair und einvernehmlich gelöst, so dass die Parteien wieder konstruktiv und erfolgreich zusammenarbeiten können. Nachhaltig stimmige Geschäftsbeziehungen tragen dazu bei, dass Konflikte künftig offener angesprochen und Rechtstreitigkeiten vermieden werden können.
  • Rasche Konfliktlösung:
    Ein Mediationsverfahren ist nicht so langwierig wie ein Gerichtsverfahren. Die Mediation kann sehr schnell anberaumt und ohne umfangreiche bzw. zeitintensive Vorarbeiten durchgeführt werden. Auch ad hoc Mediationen sind machbar. In zahlreichen Praxisfällen können die Konfliktpartner bereits nach wenigen Sitzungen eine tragfähige Lösung erarbeiten. Die Parteien können somit eher wieder konstruktiv ihrer Arbeit nachgehen und zum wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Nichtöffentlichkeit des Verfahrens:
    Es gibt Sachverhalte, die ein Unternehmer nicht gern in der Öffentlichkeit regelt, denn sie können dem Image und damit dem Geschäft schaden. Dazu gehören u.a. Konflikte mit Lieferanten, Projektpartnern, Kunden und betriebsinterne Angelegenheiten. Die Mediation ist ein nicht öffentliches Verfahren. In einem geschützten Raum wird der Konflikt vertraulich und verschwiegen bearbeitet.
  • Zukunftsorientierung:
    Bei der Mediation wird kein Wert auf die Aufarbeitung und Beurteilung der Vergangenheit gelegt. Nicht die Suche nach der Wahrheit sondern die Suche nach einer interessen- und bedürfnisgerechten Lösung für die Zukunft ist das Ziel.
  • Freiwilligkeit:
    Eine Mediation kann nur dann erfolgreich durchgeführt werden, wenn die betroffenen Parteien eine Konfliktlösung wollen. Die Konfliktpartner selber entscheiden über den Fortgang des Verfahrens, d.h. sie haben das Recht, ohne Angabe von Gründen, das Verfahren jederzeit zu beenden.